Hilfsnavigation

01.10.2020

Statistikreport September 2020

Erfreulich starker Rückgang der Fallzahlen bei der Kommunalen Arbeitsförderung

Offenburg, 30. September 2020 – Im September 2020 sind die Fallzahlen der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) weiter zurückgegangen. So beziehen aktuell 7.590 Familien bzw. Haushalte die sogenannten „Hartz IV“-Leistungen. Dies sind über 200 weniger als im Vormonat, was einem Rückgang von 2,8 Prozent entspricht. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist zeitgleich sogar um 3,1 Prozent und die Arbeitslosenzahl im SGB II um 0,3 Prozent gesunken.

„Diese überaus positive Entwicklung liegt vor allem darin begründet, dass im vergangenen Monat 286 Arbeitsuchende eine Beschäftigung aufgenommen haben – dies sind mehr als doppelt so viele Arbeitsmarktintegrationen als im Vormonat“, erläutert Armin Mittelstädt, der Leiter des Ortenauer Jobcenters, die aktuelle Situation. Begünstigt wurden diese hohen Vermittlungszahlen dadurch, dass im September das neue Ausbildungsjahr begonnen hat und der Beginn einer Berufsausbildung statistisch als Arbeitsmarktintegration gewertet wird. „Hierzu passt auch, dass im vergangenen Monat – per saldo – 121 Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 den Bezug von SGB II-Leistungen beenden konnten. Dass dieser regelmäßig zum Ende der Sommerferien zu beobachtende, saisonalen Effekt auch in diesem Jahr trotz der coronabedingten schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so ausgeprägt wirkt, ist natürlich besonders erfreulich“, so Mittelstädt weiter.

Aktuell erhalten insgesamt 16.215 Personen Leistungen der KOA. Die Gesamtzahl der dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Leistungsberechtigten beträgt 7.506. Hinzu kommen 4.818 nichterwerbsfähige Sozialgeld-Empfänger, 2.898 reine Arbeitslosengeld IILeistungsbezieher, die z.B. als Alleinerziehende Kinder unter drei Jahren betreuen, sich in einer Schul- oder Berufsausbildung befinden oder als über 58-Jährige nicht mehr vermittelt werden möchten, sowie 993 sonstige Leistungsberechtigte, die keine Regelleistungen beziehen.

Dokumente